Nina Fischer & Maroan el Sani 
“The Rise” 2007

Nina Fischer & Maroan el Sani, The Rise, 2007, HD Video, 1-Kanal-Video-Loop-Installation, 18 Min. © Fischer & el Sani und VG Bild-Kunst, Bonn 2021

 

The Rise zeigt die Ängste vor dem Unerwünschten und Unheimlichen, das sich unter der glänzenden Oberfläche von modernen urbanen Environments verbirgt. Momente, in denen die Zerbrechlichkeit dieser Zivilisationsebene sichtbar wird. Es geht darum, die komplexe Beziehung zwischen der visuellen Sprache eines Gebäudes, dessen psychologischem Effekt und die politisch wirtschaftliche Realität, in der es eingebettet ist, aufzuzeigen.

Erzählt wird die Geschichte eines Mannes, der am Fenster eines Büroturmes in Süd-Amsterdam stehend, sich selbst auf der Außentreppe des gegenüberliegenden Hochhauses empor rennen sieht – verloren taumelnd wie in einem Stich von Piranesi. Ein endloser Aufstieg durch verschiedene Wetterzonen, mehrere Hürden meisternd, eigene Ängste und Verfolger abschüttelnd. Oben angekommen, entdeckt er, dass sein Alter Ego ihn beobachtet. Er blickt sich um. Hinter ihm ragt das Gebäude von neuem auf, und er beginnt den Aufstieg von vorn.

Drehort ist ein Gebäude von Raphael Vignoly in Amsterdam ZuidAS, welches eigentlich für den Wettbewerb um das neue World Trade Center in New York entworfen wurde, dort aber nicht realisiert wurde.

Nina Fischer (*1965 in Emden) und Maroan el Sani (*1966 in Duisburg) arbeiten seit 1993 in Film- und Fotoprojekten zusammen, die sich vorrangig mit urbanen Räumen und dem kollektiven Gedächtnis beschäftigen. Als Duo haben sie an zahlreichen internationalen Ausstellungen teilgenommen, u.a. an der Manifesta 13, Marseille 2020, Videonale, Bonn 2019, Media City Seoul Biennale 2014, 2012, Istanbul Biennale 2007, Liverpool Biennale 1999 und der Berlin Biennale 1998. Fischer und el Sani leben und arbeiten in Berlin.

Mehr zum Projekt und zu Nina Fischer & Maroan el Sani lesen Sie hier

Am 8. Juli um 19.30 Uhr findet ein Künstlergespräch zwischen Nina Fischer, Maroan el Sani und Katja Blomberg im Skulpturenpark statt. Weitere Informationen folgen in Kürze.

Videoprogramm

Ab 7.4.: Appropriation takes you on a weird ride, 2020

Ab 14.4.: Freedom of Movement, 2019

Ab 21.4.: Der Dreisatz der Identität, 2016

Ab 28.4.: Contaminated Home, 2021

Ab 5.5.: Spelling Dystopia, 2008

Ab 12.5.: The Rise, 2007

Ab 19.5.: Toute la mémoire du monde – Alles Wissen der Welt, 2006

Ab 26.5.: Klub 2000, Rom – Paris – Marzahn, 1998

Ab 2.6.: Be supernatural, 1995

Pressebeiträge

Interview mit Nina Fischer, rbb radioeins, 8.4.2021

Kulturtipps, Deutschlandfunk Kultur, 17.4.2021

monopol-magazin.de, 20.4.2021

Der Tagesspiegel, 27.4.2021