Videokunstprogramm:  
Veronika Veit „Last generation“ 2020

Veronika Veit „Last generation“ 2020

Veronika Veit, Last generation, 2020, FullHD-Film, 3:50 min, Filmstill

Zwei Frauen bewegen sich durch surreale Landschaften, deren Ästhetik an Computerspiele oder in 3D-Programmen erzeugte Bilder erinnert. Ohne erkennbares Bedauern singen sie davon, dass sie die letzte Generation sind, für die die Welt noch halten wird…

Veronika Veit (*1968), lebt und arbeitet in München. Veit hat von 1989 bis 1995 an der Akademie der Bildenden Künste in München Bildhauerei studiert. Für ihre Objekte, Skulpturen und Installationen, die sie teilweise mit Computeranimationen und Soundeffekten kombiniert, wurde sie 2006 mit dem Bayerischen Staatsförderpreis für Bildende Kunst ausgezeichnet. Während Veit sich in ihren früheren Arbeiten mit Alltagsobjekten auseinandersetzte und dabei die kunsthistorische Frage nach der Beziehung von Abbild und Gegenstand stellte, richtet sie in ihren jüngeren multimedialen Installationen den Blick auf den Menschen. Sie spürt Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Unsicherheiten, Posen oder Eigenheiten nach. Seit 2010 entstehen Videofilme, deren Geschichten anfangs amüsant und unterhaltsam wirken. Dahinter lauert dann aber stets ein gefährlicher, zuweilen unbewusst gewaltsamer Umgang der Menschen miteinander.

TEILEN