Jonathan Monk

Die künstlerische Arbeit des Briten Jonathan Monk verbindet Leichtigkeit und Ironie mit einem hoch entwickelten Sinn für die wesentlichen Entwicklungslinien der Kunst des 20. Jahrhunderts. Monk scheut den direkten Vergleich zwischen Kunst und Leben nicht. Monks persönlicher Ansatz der Dekonstruktion und Revitalisierung der Konzept- und Minimalkunst der 60er und 70er Jahre greift unter anderem auf Sol LeWitt, Lawrence Weiner und Richard Serras Konzepte zurück, um sie zu personalisieren. In einer Art konzeptueller Überlagerung stellt der Künstler die Originale mit viel Humor in den Kontext der heutigen Zeit. Dabei spielen Zeit und Sprache eine tragende Rolle. Monks Werk wurde 2006/2007 in der Ausstellung „Yesterday today tomorrow etc.” am Haus am Waldsee präsentiert.