Tony Cragg

Drawing as Continuum

Trailer Tony Cragg – Drawing as Continuum

AUSSTELLUNG

17.09.2021 – 09.01.2022

Gesetzmäßigkeiten des Universums und der digitalen Welt können für Tony Cragg (*1949) ebenso Gegenstand einer künstlerischen Suchbewegung sein, wie fossile Funde oder Gefäßspuren aus weit zurückliegenden Zeitaltern. Dabei bindet der vielfach ausgezeichnete britische Bildhauer mit Wohnsitz in Wuppertal und Berlin seine Vorstellungen sowohl an abstrakte Modelle als auch an konkrete Objekte und den menschlichen Körper. Seit den 2000er Jahren entstehen Zeichnungen von Köpfen und Gesichtern. Cragg gibt ihre Bewegtheit in Zeit und Raum als simultan verdichtetes Linienwerk wieder. Vorstellungen von Kommunikation, geistiger Beweglichkeit, Spiegelungen, Verflüssigung bis hin zu algorithmisch gesteuerten Gesten künstlicher Intelligenz kommen auf.

Die Ausstellung bietet einen ausführlichen Überblick über das zeichnerische und druckgrafische Werk von Tony Cragg seit den frühen 1980er Jahren bis heute. Zu sehen sind über 200 Handzeichnungen, Lithographien und Aquarelle, die das plastische Schaffen des seit nunmehr vier Jahrzehnten weltweit erfolgreichen Künstlers kontinuierlich begleiten. Ausgesuchte Plastiken nehmen im ganzen Haus den Dialog mit den Arbeiten auf Papier auf. 

Tony Cragg, Untitled, 2014, Bleistift auf Papier, 56 x 43,7 cm, Courtesy der Künstler, Foto: Michael Richter, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Tony Cragg, Manipulations, 2005, Wasserfarben, 37,5 x 53,5 cm, Courtesy der Künstler, Foto: Christer Hallgren, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Tony Cragg, Chromosomes, 2005, Wasserfarben, 52,2 x 41,2 cm, Courtesy der Künstler, Foto: Michael Richter, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Tony Cragg, Untitled, 2019, Bleistift auf Papier, 63 x 44 cm, Courtesy der Künstler, Foto: Lisson Gallery, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Tony Cragg, Untitled, 2009, Bleistift auf Papier, 49,8 x 55,4 cm, Courtesy der Künstler, Foto: Michael Richter, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Installationsansicht Tony Cragg – Drawing as Continuum, Haus am Waldsee 2021, Foto: Roman März, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Installationsansicht Tony Cragg – Drawing as Continuum, Haus am Waldsee 2021, Foto: Roman März, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Installationsansicht Tony Cragg – Drawing as Continuum, Haus am Waldsee 2021, Foto: Roman März, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Installationsansicht Tony Cragg – Drawing as Continuum, Haus am Waldsee 2021, Foto: Roman März, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Installationsansicht Tony Cragg – Drawing as Continuum, Haus am Waldsee 2021, Foto: Roman März, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Tony Cragg, Untitled, 2014, Bleistift auf Papier, 56 x 43,7 cm, Courtesy der Künstler, Foto: Michael Richter, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Tony Cragg, Chromosomes, 2005, Wasserfarben, 52,2 x 41,2 cm, Courtesy der Künstler, Foto: Michael Richter, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Tony Cragg, Untitled, 2009, Bleistift auf Papier, 49,8 x 55,4 cm, Courtesy der Künstler, Foto: Michael Richter, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Installationsansicht Tony Cragg – Drawing as Continuum, Haus am Waldsee 2021, Foto: Roman März, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Installationsansicht Tony Cragg – Drawing as Continuum, Haus am Waldsee 2021, Foto: Roman März, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Tony Cragg, Manipulations, 2005, Wasserfarben, 37,5 x 53,5 cm, Courtesy der Künstler, Foto: Christer Hallgren, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Tony Cragg, Untitled, 2019, Bleistift auf Papier, 63 x 44 cm, Courtesy der Künstler, Foto: Lisson Gallery, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Installationsansicht Tony Cragg – Drawing as Continuum, Haus am Waldsee 2021, Foto: Roman März, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Installationsansicht Tony Cragg – Drawing as Continuum, Haus am Waldsee 2021, Foto: Roman März, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Installationsansicht Tony Cragg – Drawing as Continuum, Haus am Waldsee 2021, Foto: Roman März, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Pressestimmen

„Ein Pferd aus Bronze interessiert mich nicht“, Tony Cragg im Gespräch mit Britta Bürger, rbb Kultur

„Tony Craggs Zeichnungen und seine Skulpturen verbindet, dass sie das Dynamische und Kraftvolle, das in jedem Moment in jeder Zelle, in physikalischen und in chemischen Prozessen, in jedem kleinsten Partikel am Werk ist, in die Darstellung mit hineinzunehmen.“ Katrin Bettina Müller, die tageszeitung

TEILEN