Videokunstprogramm:  
Nina Fischer & Maroan el Sani „Contaminated Home“ 2021

Fischer und el Sani „Contaminated Home“ 2021

Nina Fischer & Maroan el Sani, Contaminated Home, 2021, Filmstill, Digital Video, Farbe, Stereo, 22 Min. . © Fischer & el Sani und VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima, Japan erinnert die Videoarbeit Contaminated Home an dessen Folgen. Der Film besteht aus Fotografien einer japanischen Familie, die nach der Atomkatastrophe am 11. März 2011 gezwungen war, ihr Haus, 23 km vom havarierten Kernkraftwerk entfernt, zu verlassen. Nach der Selbst-Evakuierung nach Kyoto kehrt die Familie regelmäßig mit einer Fotokamera und einem Geigerzähler in ihre Heimat zurück, um die Transformation des Ortes zu dokumentieren und die Strahlung zu messen.

Fischer el Sani haben die Besuche des kontaminierten Zuhauses der Familie in fortlaufenden Gesprächen dokumentiert. Die über Jahre gesammelten und zu einem Film montierten Fotografien vom Haus werden durch dessen manifestierte Unbewohnbarkeit zu einem verstörenden filmischen Familienalbum eines Lebens im Stillstand.

Nina Fischer (*1965 in Emden) und Maroan el Sani (*1966 in Duisburg) arbeiten seit 1993 in Film- und Fotoprojekten zusammen, die sich vorrangig mit urbanen Räumen und dem kollektiven Gedächtnis beschäftigen. Als Duo haben sie an zahlreichen internationalen Ausstellungen teilgenommen, u.a. an der Manifesta 13, Marseille 2020, Videonale, Bonn 2019, Media City Seoul Biennale 2014, 2012, Istanbul Biennale 2007, Liverpool Biennale 1999 und der Berlin Biennale 1998. Fischer und el Sani leben und arbeiten in Berlin.

TEILEN